Kurz-Chronik

(siehe auch Chronik der Ringer)

Seit 1898 Erste Pläne zur Grün­dung eines Kraft­sport­ver­eins in Plieningen
Frühjahr 1906 Gründung des Kraft­sport­ver­eins Plie­nin­gen (Ringen) mit 16 Mit­glie­dern im Gast­haus zum Lamm
1906 Übungsstätte bei Lud­wig Geh­rung – Kauf einer Matte – An­wach­sen auf 40 Mit­glie­der
07.12.1906 Stif­tungs­fest im Gast­haus zur Sonne
1907/1908

KV wird durch Leicht­athle­tik-, Rund­ge­wichts- und Ge­wichts­he­ben-Ab­tei­lun­gen er­gänzt.
KV 1907
(Vereinsfoto 1907)

Die sogenannten Rundge­wichts(muster)rie­gen be­ste­hen aus meh­re­ren Män­nern und einem Rie­gen­führer, die mit Ge­wich­ten von ca. 10 kg jonglie­ren und sich diese Ge­wich­te nach be­stimm­ten Re­geln zu­wer­fen.
Ablauf Vorführung Rundgewichts-Musterriege
(Ablauf der Vorfüh­rung ei­ner Rund­ge­wichts-Muster­riege)

Seit 1907 1. Plätze im Rin­gen bei Sport­fest Heil­bronn, Kreis­fest, Fil­der­gau-Fest u.a.
1909

Ausrichtung des Bezirks­fes­tes durch den KV
Urkunde vom Bezirkssportfest in Plieningen 1909
(Urkunde vom Bezirks­sport­fest in Plie­nin­gen 1909)

1913 Erste Ausrichtung des Filder­gau-Festes durch den KV
ca. 1919 Neue Übungs­halle bei Joh. Matthes
Seit 1921 Vordere Plätze der Ringer bei den Deut­schen Ringer­meister­schaf­ten
KV Fahnenweihe 1921
(KV Fahnen­weihe 1921)
1924 Gründung des Sport­ver­eins Plie­nin­gen (Fußball) mit Trai­nings­be­trieb auf dem Sport­platz am Bei­berg
1925 KV wird durch Box-Abteilung ergänzt
Seit 1925 Weitere nationale Er­fol­ge der Ringer und re­gio­nale Er­fol­ge der ande­ren Ab­tei­lun­gen
1926 Einweihung des Gemeinde­sport­plat­zes in der Para­cel­sus­straße mit einem Fuß­ball­spiel des Sport­ver­eins Plie­nin­gen gegen die Stutt­gar­ter Kickers
1928 Fusion von KV und Sport­ver­ein Plie­nin­gen zum Athle­tik­sport­ver­ein Plie­nin­gen
1929 Neue Übungs­halle bei Emil Stoll
1933 Auflösung des Athle­tik­sport­ver­eins durch NS-Ge­setz und Neu­grün­dung als Kraft­sport­ver­ein Plie­nin­gen 1906 e.V.
1937 Einweihung der Gemeinde­halle Plie­nin­gen in der Para­cel­sus­straße mit Sport­halle und mo­der­nen Um­klei­de- und Dusch­räumen
Seit 1937 Nationale Erfolge bis zur Vize­meister­schaft auch der Rund­ge­wichts­riege
Seit 1945

Wiederaufnahme des Übungs­be­triebs und wei­tere Er­fol­ge.

Einstellung der Aktivi­tä­ten des KV im Box­sport.

Aufstieg der Ringer­mann­schaft bis in die Ober­liga.

nach 1951 Einstellung der Aktivi­tä­ten des KV in der Leicht­athle­tik
Seit 1960 Fokussierung der KV-Schwer­athle­tik auf das Rin­gen.
1968 Wegfall des Gemeindesportplatzes in der Para­cel­sus­straße und Er­satz durch Sport­platz am Wolfer – zu­nächst unter Weiter­be­nut­zung der Um­klei­de- und Dusch­räume in der Para­cel­sus­straße
1970-1978

Ringgemeinschaft Filder zusam­men mit dem TSV Mus­berg.

Teilnahme der Ring­ge­mein­schaft an Auf­stiegs­kämp­fen in die 2. Bun­des­liga

1972 Inbetriebnahme des ge­mein­sam mit den TV Plie­nin­gen er­bau­ten KV/TV Ver­eins­heimes (auch Clubhaus genannt) am Wolfer
1975 Grün­dung der Tanz­sport­ab­tei­lung auf An­trag des KV-Vorsitzenden Emil Herre
1990 Aufnahme der Formations­tanz­gruppe Rita's La­tin-Team in die Tanz­sport­ab­tei­lung
1994 Aufstieg der Fußball­mann­schaft KV Plie­nin­gen I bis in die Be­zirks­klas­se
1995 Wiederaufstieg der KV-Rin­ger in die Be­zirks­liga
seit 1995 Jährliche Aus­rich­tung des Otten­bruch-Cups durch die KV-Fußball-Ju­gend
seit 1996  – hier noch Fehlen­des nach­zu­tra­gen –
seit 2010 Jährliche Aus­rich­tung des Grupp Mes­se­bau-Cups für G-Junioren durch die KV-Fußball-Ju­gend